Freiwillige Feuerwehr Dürnbach

Retten, Löschen, Bergen, Schützen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Aktuelles / Informationen

Aktuelles / Informationen

 September 2017

Rekordzeit für Einsatz bei Zimmerbrand


Am ersten Augustwochenende konnte aufgrund von glücklichen Umständen größerer Schaden verhindert werden:

Ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach verrichtete auf dem Dach seines Hauses im Neubaugebiet "Am Hoffeld" notwendige Arbeiten.
Von dort hörte er einen Pfeifton und entdeckte anschließend, daß aus den Fenstern im 1. Stock des Nachbarhauses dichter Rauch zog.
Im Wissen, daß sich zu dieser Zeit im nahegelegenen Feuerwehrhaus etliche Feuerwehrleute mit Arbeiten an den neuen Sozialräumen in der ehem. Rettungswache beschäftigten, eilte er zum Feuerwehrhaus und alarmierte die Kameraden.

Diese rückten sofort mit zwei Fahrzeugen zur angegebenen Einsatzstelle aus.

Da die Besitzerin der entsprechenden Wohnung nicht zu Hause war, verschaffte sich der mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Angriffstrupp Zugang zur Wohnung und konnte dort schnell den Brandherd orten, sowie den Hund der Bewohnerin in Sicherheit bringen.
Ausgelöst wurde der Brand durch eine defekte Stereoanlage, die über den Balkon aus der Wohnung geschafft wurde.

Durch die fast zeitgleiche Alarmierung bei der integrierten Leitstelle Rosenheim wurde noch ein weiteres Löschfahrzeug der Dürnbacher Feuerwehr an den Einsatzort geschickt.

Nachdem die zuerst eingetroffenen Feuerwehrkameraden die Lage bereits unter Kontrolle hatten, konnte auf die Alarmierung weiterer Einsatzkräfte, wie bei derartigen Brandmeldungen üblich, verzichtet werden.

Durch das schnelle Eingreifen der Dürnbacher Floriansjünger konnte der entstandene Schaden bis auf die Verrauchung der Wohnräume gering gehalten werden.

Dieser Fall beweist wieder die Nützlichkeit der Montage von Rauchmeldern, da durch deren Auslösen die Aufmerksamkeit von sich in der Nähe befindenden Personen erregt und dadurch das schnelle Absetzen eines Notrufs ermöglicht wird.

 

Juli / August 2017

Aktuelles von der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach

 

Das Spektrum der Einsätze der Dürnbacher Floriansjünger im ersten Halbjahr 2017 umfasste mehrere Brandeinsätze, technische Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, Beseitigung von Ästen und Bäumen von Straßen sowie Verkehrsabsicherungen bei verschiedenen Veranstaltungen.

Neben den regelmäßigen Unterrichten und praktischen Übungen für die Feuerwehrjugend fanden auch wieder zahlreiche Übungen für die aktive Mannschaft statt mit Themen wie z.B. Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung, Atemschutzeinsatz, Unfallverhütungsvorschriften und Erste Hilfe.

Weiterhin bereiteten sich drei Gruppen auf die Prüfungen für die Leistungsabzeichen in verschiedenen Stufen vor. Andreas Zierer übernahm hierfür die entsprechende Ausbildung der Feuerwehrkameraden, wofür sich Vorstandschaft und Mannschaft herzlich bei ihm bedanken.
So wurden die Prüfungen zu den Bereichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ und „Technische Hilfeleistung“ erfolgreich bestanden.

Im Anschluß an den letzten Prüfungstermin am 13. Mai begrüßte dann der 1. Kommandant Franz Huber die Gäste der
Freiwilligen Feuerwehr Gundelsheim, eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Gmund, weitere geladene Gäste und die Mannschaft mit Frauen zum traditionellen Schupfenfest in der Fahrzeughalle.

Dieses Jahr wurde in diesem Rahmen die 30jährige Freundschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Gundelsheim am Neckar gefeiert, etwa 40 Personen reisten hierfür in Dürnbach an. Diese Freundschaft fand ihren Anfang, als sich ein Urlaubsgast beim damaligen Kommandanten Albert Wolf einmietete und herauskam, daß dieser Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Gundelsheim ist.

Ein Vertreter der Stadt Gundelsheim am Neckar und der 2. Bürgermeister Georg Rabl brachten in Ihren Ansprachen die Wichtigkeit der Feuerwehrarbeit und die Anerkennung über die Aufrechterhaltung dieser langen Freundschaft zum Ausdruck.

Nach der gegenseitigen Überreichung der Gastgeschenke durch die beiden Kommandanten wurde dieses Jubiläum in kameradschaftlicher Atmosphäre noch gebührend gefeiert.

 

Gundelsheim 1

Die Übergabe des Gastgeschenkes von den Gundelsheimer Kameraden

 

THL Leistungsabzeichen 2017

Die THL-Gruppe mit den Schiedsrichtern nach der bestandenen Leistungsprüfung

 

März / April 2017

Brandeinsatzübung unter Realbedingungen

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach hat die Gelegenheit genutzt und in einem zum Abriss vorgesehenen Wohngebäude eine kurzfristristig anberaumte Übung organisiert.

Um hierfür möglichst reale Bedingungen zu schaffen, wurde das Gebäude mittels einer sog. Nebelmaschine "verraucht" und durch Verwendung entsprechender Lichttechnik wurden Brandherde simuliert.

 Bei der "Alarmierung" wurden neben dem Brand innerhalb des Gebäudes auch eine nicht bekannte Anzahl vermisster Personen gemeldet.

So fand die Einsatzfahrt mit den zwei wasserführenden Fahrzeugen TLF 16/25 (Tanklöschfahrzeug) und HLF 20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) statt.

Nach der Bereitstellung von Löschwasser außerhalb des Gebäudes verschafften sich drei 2er-Trupps - jeweils ausgerüstet mit Atemschutzgeräten - sowohl über den Hauseingang als auch über die Balkone im ersten und zweiten Stockwerk Zugang ins Gebäude.
Schon nach kurzer Zeit wurde über Funk von den Kameraden im Gebäude "Feuer aus" gemeldet, die aufgefundenen Personen wurden teilweise mittels Krankentrage aus dem Haus "gerettet".

Bei der abschließenden Besprechung wurde von den "Einsatzkräften" über die Erkenntnisse aus der Vorgehensweise und die Erfolge der eingesetzten Mittel berichtet.

So war diese Übung eine gute Gelegenheit für alle Kameraden, sowohl die Löschwasserbereitstellung, die Verständigung per Digitalfunk, den Einsatz von Atemschutzgeräteträgern einschl. deren Eigensicherung und die dazugehörige Atemschutzüberwachung unter ernstfallähnlichen Bedingungen zu trainieren.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach bedankt sich bei Werner Schmidbauer für die Bereitstellung des Objektes.

 

Bild 1

 Zugang über den Balkon

 

 

Bild 232

Ein Atemschutztrupp beim Setzen des Rauchvorhangs 

 

Januar 2017

Jahrtag der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach

 

Am 8. Januar begingen die Dürnbacher Floriansjünger ihren 129. Jahrtag. Nach dem gemeinsamen Gottesdienst mit der Freiwilligen Feuerwehr Gmund und einer Fahnenabordnung der Patenfeuerwehr Wall in der Pfarrkirche St. Ägidius trafen wir uns im Gasthof Weidenau in Finsterwald, wo der 1. Kommandant Franz Huber die Versammlung eröffnete. 

Der Einsatzbericht für das Jahr 2016 beinhaltete 8 Brandeinsätze, 6 Sicherheits-wachen, 33 Technische Hilfeleistungen, 5 Fehlalarmierungen durch Brandmelde-anlagen, 32 Übungen, 12 Atemschutzübungen sowie 8 Maschinistenübungen.
Zusätzlich fanden 23 theoretische Unterrichte und 21 praktische Übungen mit der Jugendgruppe statt.

30 der insgesamt 35 Atemschutzgeräteträger absolvierten die Belastungsprüfung in der Atemschutzübungsstrecke in Miesbach.

 Im Jahresverlauf 2016 war die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach hierdurch 216 mal im Einsatz mit insgesamt 7194 Stunden, wobei die zusätzliche Zeit für die Vorbereitungen der Übungen und Schulungen, sowie der Instandhaltung der Geräte hier noch nicht beinhaltet sind. 

Der erste Einsatz im Jahr 2016 war bereits am 4. Januar bei einem Verkehrsunfall in Dürnbach. Insgesamt war das abgelaufene Jahr geprägt von vielen Verkehrsunfällen mit insgesamt 11 Einsätzen, wo neben technischer Hilfeleistung auch die Verkehrsregelungen und das Binden von ausgelaufenen Betriebsstoffen übernommen wurden, dazu kamen Verkehrsabsicherungen für die Bittgänge nach Georgenried und Birkenstein und den Leonhardiritt in Festenbach.

Außerdem wurden die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach das Jahr über zu acht Brandeinsätzen alarmiert, wobei das Spektrum vom Brand einer Gartenhütte, über die Brände eines PKW und eines Traktors bis zu Bränden zweier landwirtschaftlicher Anwesen und dem Vollbrand eines Wohnhauses reichten. Glücklicherweise kamen hierbei weder Menschen noch Tiere zu Schaden.

Dank der modernisierten Fahrzeug- und Geräteausstattung und dem stets starken Ausrücken der gut ausgebildeten Mannschaft konnten alle Einsätze zielführend abgearbeitet werden. 

Auf der Liste der getätigten Beschaffungen standen neben Schutzbekleidungen und Piepsern für die stille Alarmierung die Digitalfunkgeräte einschließlich deren Einbau in die Einsatzfahrzeuge an oberster Stelle. 

Franz Huber bedankte sich hierfür bei den Bürgermeistern und den Gemeinderäten, den Firmen und Handwerksbetrieben sowie bei der Mannschaft für die entgegengebrachte Unterstützung. 

Vier Gruppen legten Leistungsabzeichen in verschiedenen Stufen erfolgreich ab, drei davon „Die Gruppe im Löscheinsatz“ und eine Gruppe in „Technischer Hilfeleistung“.

Vor den Prüfungen hatte Andreas Zierer die Ausbildung der Kameraden übernommen, wofür sich Franz Huber herzlich beihm bedankte.

Kassier Mirko Gmeineder, der den Kassenbericht vortrug, bedankte sich abschließend für die Mithilfe bei den Hilfskassieren und ganz ausdrücklich bei der Bevölkerung, die die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach durch ihre Spendenbereitschaft bei der jährlichen Haussammlung wieder finanziell unterstützt hat.
Ebenso bedankte er sich bei den Anwohnern rund um den Dorfplatz, dass die durch die Vorbereitungen und den Betrieb der Vorsilvesterparty nicht vermeidbare Geräuschkulisse toleriert wird, ist diese Veranstaltung doch ein wichtiger Ertragsbringer für die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach und der erwirtschaftete Gewinn kommt letztendlich der Allgemeinheit zugute. 

Der stv. Kommandant Florian Jaud berichtete im Anschluss über die Teilnahme von über 30 Kameraden an Schulungen und Lehrgängen mit insgesamt zwölf Themenbereichen. Er bedankte sich neben der Mannschaft auch insbesondere bei der Feuerwehrjugend für deren aktive Teilnahme an den Ausbildungen und Übungen, so dass die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach als zweite im Landkreis die Zwischenprüfung der sog. Modularen Truppausbildung erfolgreich abschließen konnte und bei den Jugendausbildern Sepp Kordes und Hans Sollacher für ihr Engagement. 

Dann gab der 2. Vereinsvorstand Marinus Roth einen Rückblick auf das Vereinsleben im vergangenen Jahr: Neben den traditionellen Veranstaltungen wie dem Schiausflug und der Schlauchbootfahrt auf der Isar, dem Christkindlmarkt Dürnbach und die Beteiligung am Nikolausmarkt in Gmund war der Besuch unserer Feuerwehrkameraden in Dürnbach im Burgenland anlässlich des 5jährigen Bestehens unserer Kameradschaft ein wichtiger Termin. Die organisierte Vorsilvesterparty vor dem Jahresende war wieder sehr erfolgreich.

Er bedankte sich bei allen Helfern, die durch ihre Mitarbeit zum guten Gelingen der Vereinsveranstaltungen beigetragen haben. 

Franz Huber übergab dann das Wort an den Kreisbrandinspektor Karl Limmer, der im Namen der Landkreisführung der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach seine Anerkennung über die vielen geleisteten Stunden und die motivierte und gut ausgebildete Mannschaft aussprach und ein stets gutes Zurückkommen von den Einsätzen wünschte. 

Diesen Worten schloss sich der anwesende 1. Bürgermeister Georg von Preysing an und auch er wünschte den Dürnbacher Feuerwehrkameraden Alles Gute für das Neue Jahr. 

Zum Schluss dankte der 1. Kommandant Franz Huber für die Teilnahme an der Generalversammlung und schloss diese mit dem Wahlspruch der Feuerwehr:

 

“Einer für Alle – Alle für Einen“

 

IMG 2592

Beim Einzug in die Kirche

 

 

 

FF Duernbach Jahrtag 2017 Kirche

 Während der Hl. Messe beim Opfergang

 

 


 

Dezember 2016

Jahresausklang bei den Dürnbacher Floriansjüngern

 

Im Laufe des Jahres 2016 hatte die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach zahlreiche Einsätze zu bewältigen.

Dank der vorhandenen Fahrzeuge und Gerätschaften, sowie der steten Einsatzbereitschaft der aktiven Mannschaft konnten die an die Feuerwehrmänner gestellten Aufgaben in der notwendigen Weise zielführend bewältigt werden.

Für die Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrkameraden, insbesondere auch der Jugendmannschaft, wurde auch im vergangenen Jahr wieder viel Energie und Freizeit investiert.

So bestand die Jugendgruppe als eine der ersten im Landkreis Miesbach die Prüfungen des Basismoduls der „Modularen Truppausbildung“ mit Bravour. Für die theoretische und praktische Grundausbildung und die Vorbereitung zu den Prüfungen bedankt sich die Wehr ganz herzlich bei den Jugendausbildern Sepp Kordes, Hansi Sollacher und Toni Zuber, selbstverständlich auch bei den Schiedsrichtern Karl Limmer und Franz Huber, die sich für die Abnahme der Prüfungen zur Verfügung stellten.

 

Bild Jugend

 

Anlässlich des mittlerweile fünfjährigen Bestehens der Freundschaft mit der Partnerfeuerwehr aus Dürnbach im Burgenland reisten Mitte Oktober einige Kameraden nach Österreich, um dieses kleine Jubiläum bei einem von den Burgenländer Kameraden organisierten Ritteressen zu feiern. Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach freut sich schon auf den vereinbarten Gegenbesuch im nächsten Jahr.

 

PA161165

 

 

Der laufende Aus- bzw. Umbau der ehem. Rettungswache zu Sozial- und Schulungsräumen hält Teile der Mannschaft und die „Feuerwehr- Handwerker“ ständig auf Trab.

Im Zuge der jährlichen Haussammlung bittet die Feuerwehr Dürnbach auch dieses Jahr wieder alle Haus- und Wohnungsbesitzer sowie Mieter in unserem Einsatzbereich um einen finanziellen Beitrag, um auch künftig die vielfältigen Aufgaben erfüllen und die Einsatzbereitschaft unserer Wehr auch weiterhin optimal gewährleisten zu können.

Die Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde sind wieder recht herzlich zum Besuch des Christkindlmarkts am 26. November am Dorfplatz in Dürnbach eingeladen, durch das umfangreiche Angebot lohnt sich ein Besuch für die ganze Familie.

Ebenfalls freut sich die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach über das Kommen und Feiern von zahlreichen Gästen aus der Gemeinde und Umgebung zu der traditionellen Vorsilvesterparty zum Beschluss des Jahres 2016.

Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach bedankt sich bei allen Gemeindebürgern und Förderern für deren Unterstützung und wünscht Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und Alles Gute für das Neue Jahr.

 

 

Oktober 2016

 

24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Dürnbach

 

Am Wochenende vom 17./18. September organisierten die Jugendausbilder Sepp Kordes, Hansi Sollacher und Toni Zuber einen „Tag wie bei der Berufsfeuerwehr“ für die Feuerwehrjugend.

Nach der Begrüßung am Samstagmorgen wurde der Feuerwehrnachwuchs auf zwei Einsatzfahrzeuge aufgeteilt und anschließend gemeinsam gefrühstückt. Unterstützt wurden die Jugendmannschaften bei den „Einsätzen“ jeweils von erfahrenen Feuerwehrkameraden, die jeweils die Funktion des Maschinisten und des Gruppenführers übernahmen.

Nach einem Theorieunterricht und Fahrzeugkunde liefen schon die ersten Alarmierungen auf, bei denen die beiden Gruppen parallel zu zwei Einsätzen mit den Aufträgen „Türöffnung dringend“ und Kleintierrettung „Katze auf Baum“ ausrückten.

Anschließend stand Sport auf dem Tagesplan mit einem Fußballspiel auf dem Bolzplatz in Moosrain.

Während gemeinsam das Mittagessen zubereitet wurde kam schon der nächste Alarm. Dieses mal wurde eine Ölspur beseitigt, wofür auch eine Straßensperrung notwendig war. Nach der schweißtreibenden Arbeit bei noch sommerlichen Temperaturen ließen sich die Kameraden Spaghetti mit Hackfleischsoße schmecken.

Nach technischem Dienst im Feuerwehrhaus kam am Nachmittag die Alarmierung zu einem Löscheinsatz, weil neben einem landwirtschaftlichen Anwesen in Festenbach Paletten in Brand geraten waren. Hier galt es neben dem Löschen des Feuers die angrenzenden Gebäude abzuschirmen und das Tanklöschfahrzeug mit einer Förderleitung von einem Hydranten mit Löschwasser zu versorgen.

Nach der gemeinsamen Brotzeit wurde abends zu einem Verkehrsunfall alarmiert, bei dem eine Person aus einem verunfallten PKW befreit werden musste und zwei verletzte Personen mit Unterstützung der Besatzung eines Rettungswagens der SEG gerettet und versorgt wurden.

Anschließend wurden im Jugendraum die Feldbetten aufgestellt und gegen 22.00 Uhr hieß es dann: Nachtruhe!

Am Sonntagmorgen um 6.00 Uhr wurden die Kameraden durch eine erneute Alarmierung aus dem Schlaf gerissen. Dieses mal ging es um das Auffinden und Befreien eines vermissten Waldarbeiters in einem Waldstück in Finsterwald, der unter einem Baum einklemmt war.

Nach der Rückkehr ins Feuerwehrwehrhaus wurden die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht.

Der „Berufsfeuerwehrtag“ endete dann mit der Nachbesprechung zu den absolvierten Einsätzen und einem gemeinsamen Frühstück.

 

Palettenbrand

 

 Verkehrsunfall

 

 August 2016

Viele Einsätze während der Sommermonate

 

Von Anfang Juni bis zum ersten Drittel des Monats August wurde von den Dürnbacher Floriansjüngern ein breites Einsatzspektrum abgedeckt.

Neben drei Monatsübungen zu den Themen Wasserförderung, technischer Hilfeleistung mit Personenbefreiung aus einem Unfallfahrzeug und Vermisstensuche, sowie den regelmäßig stattfindenden Jugendausbildungen wurde die Wehr 11 mal zu Einsätzen alarmiert.

Hierbei handelte es sich um eine Kleintierrettung, die Auslösung einer Brandmeldeanlage, die sich jedoch als Fehlalarm herausstellte, das Verbauen von Sändsäcken an einem Bach und das Auspumpen eines Kellers nach Starkregen.

Weiterhin standen vier Verkehrsunfälle auf dem Plan, wo die Verkehrsabsicherungen und Verkehrsregelungen übernommen und auslaufende Betriebsstoffe gebunden wurden, ebenso rückte man zur Beseitigung einer Ölspur aus.

Am 29. Juli löschten die Feuerwehrkameraden einen brennenden Traktor auf einer Wiese in Dürnbach.

In der Nacht auf den 2. August rückten wir zum Brand eines Wohnhauses nach Festenbach aus, das aufgrund von Renovierungsarbeiten nicht bewohnt war, so dass es Gott sei Dank zu keinem Personenschäden kam. Das Haus stand beim Eintreffen an der Einsatzstelle im Vollbrand, so waren neben dem Löschen des Feuers die Sicherung der angrenzenden Häuser und Höfe die vorrangigen Aufgaben. Zur Unterstützung wurden die Feuerwehren aus Gmund und Tegernsee alarmiert. Insgesamt waren dort 70 Mann im Einsatz, die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden.

Am 9. August heulten wieder die Sirenen zu einem Einsatz bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in Waakirchen. Dort war ein Heustock in Brand geraten, wegen der starken Rauchentwicklung waren die Atemschutzgeräteträger stark gefordert. Neben der Feuerwehr Dürnbach waren zur Unterstützung der Waakirchner Kameraden auch die Feuerwehren aus Schaftlach, Gmund, Bad Wiessee, Tegernsee, Wall, Reichersbeuern, Greiling, Piesenkam und Miesbach alarmiert, so dass etwa 150 Feuerwehrleute im Einsatz waren. Ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Haupthaus und ein Nebengebäude konnte hierdurch verhindert werden und es wurden weder Menschen noch Tiere verletzt.

Einsätze jeglicher Art verdeutlichen immer wieder die Herausforderungen an Mann und Gerät, weshalb die Feuerwehr Dürnbach in bewährter Weise auch weiterhin viel Zeit und Energie in die Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrmänner, sowie die Ausstattung des Fuhrparks und der Geräte investiert.

 

 

 

Mai / Juni 2016

Volles Programm bei der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach

 

Seit Anfang des Jahres ist Einiges los bei den Dürnbacher Floriansjüngern.

Wie berichtet, wurde mit dem Aus- und Umbau der Rettungswache zu Sozial- und Schulungsräumen begonnen, über den Baufortschritt informieren wir zu gegebener Zeit.

Im März wurde landkreisweit der Digitalfunk in Betrieb genommen, wofür die Führungskräfte und die gesamte Mannschaft bei zahlreichen Ausbildungseinheiten mit der neuen Technik vertraut gemacht wurden.

Auch in diesem Jahr wird wieder viel Zeit in die Aus- und Weiterbildung der Dürnbacher Feuerwehrkameraden investiert. So legten drei Gruppen die Prüfungen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ und eine Gruppe in „Technischer Hilfeleistung“ mit Leistungsabzeichen in verschiedenen Stufen erfolgreich ab. Die Ausbildung hierfür hat Andreas Zierer übernommen, wofür sich Vorstandschaft und Mannschaft recht herzlich bei ihm bedanken.

Stolz sind wir darauf, daß einer kompletten Gruppe aus unserer Feuerwehrjugend nach bestandener Prüfung ihr erstes Leistungsabzeichen in Bronze übergeben werden konnte. Hierfür wurde von den Schiedsrichtern neben dem sicheren Herstellen verschiedener Rettungs- und Sicherungsknoten der Aufbau einer Löschwasserleitung, die von einem Hydranten über die Pumpe des Löschfahrzeuges zu drei Strahlrohren führt, geprüft. Außerdem der Aufbau einer Saugleitung, wie sie zur Wasserförderung aus offenen Gewässern verwendet wird, dies innerhalb einer vorgegebenen Maximalzeit und dem Geben der entsprechenden Befehle und Meldungen.

Nach der letzten Prüfung am 13. Mai fand dann im Anschluß das Schupfenfest statt, wo bei einem gemütlichen Beisammensein zusammen mit den Schiedsrichtern, den Senioren der Wehr, geladenen Gästen, Abordnungen der Paten- und anderer Feuerwehren, sowie der Mannschaft samt Begleitung gefeiert wurde.

 

 

 

April 2016

Leistungsprüfung technische Hilfeleistung erfolgreich abgelegt

 

Die Mühe hat sich gelohnt: "Leistungsprüfung bestanden" verkündeten die Schiedsrichter, nachdem eine Gruppe der Feuerwehr Dürnbach das Leistungsabzeichen im Bereich technische Hilfeleistung abgelegt hat. Unter der Anleitung von Andreas Zierer wurden zahlreiche Stunden in die theoretische und praktische Ausbildung investiert. Als Gruppenführer dieser Gruppe fungierte der stv. Kommandant der Wehr, Florian Jaud. Unser Bild zeigt die stolze Mannschaft und deren Schiedsrichter nach bestandener Prüfung. 

 

IMG 0396

 

 

 

März / April 2016 

Umbauarbeiten für Sozial- und Schulungsräume haben begonnen


Nach dem Auszug des Rettungsdienstes Ende letzten Jahres und der Übergabe der Räumlichkeiten durch die Gemeinde wurde mittlerweile der Aus- und Umbau der ehemaligen Rettungswache von den aktiven Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach in Angriff genommen.

Zur Planung der anstehenden Baumaßnahmen wurde vereinsintern ein Bauausschuss gegründet, der aus Fachleuten aus den Gewerken Zimmerei / Schreinerei, Maurer, Elektriker, Sanitär / Heizung / Klima und der Vorstandschaft besteht, so dass für die Koordination der entsprechenden Tätigkeiten jeweils kompetente Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Unterstützt werden wir hierbei, insbesondere die Statik betreffend, von der Gemeinde Gmund als Gebäudeeigentümer.

So kamen immer wieder freiwillige Helfer zusammen, die mit den ersten Arbeiten begonnen haben.

Innerhalb des Gebäudes wurden bereits einige Zwischenmauern entfernt, bzw. neu errichtet, um die Räumlichkeiten der künftigen Nutzung anzupassen. Weiterhin wurden die abgehängten Rigipsdecken demontiert, worunter sich die Versorgungsleitungen für Strom, Wasser und Heizung befinden, die für die Neugestaltung der Raumeinteilung entsprechend umfangreich abgeändert und modernisiert werden müssen.

Um einerseits die Entsorgungskosten möglichst gering zu halten und andererseits auch dem Umweltschutzgedanken Rechnung zu tragen, wird der anfallende Bauschutt strikt nach Fraktionen getrennt und fachgerecht entsorgt.

Die nächsten Schritte sind die Arbeiten zur räumlichen Anbindung des Erdgeschosses an den Verbindungsbau zum Kommandantenbüro und zur Fahrzeughalle, sowie die Integrierung des bestehenden Wintergartens.

So stehen auch für die nächsten Monate eine Vielzahl von Aufgaben und Arbeiten an, die von den Feuerwehrkameraden zu bewältigen sind.

Für die Bereitstellung von notwendigen Maschinen, Arbeitsgeräten und Containern durch Gewerbe- und Handwerksbetriebe möchten wir uns bereits an dieser Stelle bedanken.

 

 IMG 1840

 

 


 

 

November / Dezember 2015 

Ein Jahr geht zu Ende - neue Aufgaben stehen an

 

Im ausklingenden Jahr 2015 blicken wir auf überwiegend technische Hilfeleistungen sowie andere anspruchsvolle Einsätze zurück.
Dank unseres modernisierten Fuhrparks und der steten Einsatzbereitschaft unserer aktiven Mannschaft konnten alle Aufgaben in der notwendigen Weise zielführend bewältigt werden.

Wie bereits berichtet, wurde für die Aus- und Weiterbildung der Floriansjünger wiederum viel Freizeit investiert.

Anfang Mai fand die Segnung der neuen Fahrzeuge statt und am 12. Juli wurde ein Tag der Offenen Tür organisiert, der von vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Information und den Dialog mit der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach genutzt wurde.

Derzeit laufen die Bauarbeiten für den neuen Standort der BRK-Rettungswache in Moosrain und sobald der Rettungsdienst in die neuen Räumlichkeiten umziehen kann, stehen bei der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach weitere Investitionen an.
Wie mit der Gemeinde Gmund vereinbart, wird der Umbau der bisherigen Rettungswache zu Schulungs- und Sozialräumen in Eigenregie durch die Feuerwehr Dürnbach übernommen.

Im Zuge der jährlichen Haussammlung bitten wir alle Haus- und Wohnungsbesitzer sowie Mieter in unserem Einsatzbereich um einen finanziellen Beitrag, um auch künftig die vielfältigen Aufgaben erfüllen und die Einsatzbereitschaft unserer Wehr auch weiterhin optimal gewährleisten zu können.

Wir laden die Bevölkerung am 28. November wieder recht herzlich zum Besuch des Christkindlmarkts am Dorfplatz in Dürnbach ein, wofür dieses Jahr das Angebot weiter ausgebaut werden konnte.

Ebenfalls freuen wir uns über das Kommen von zahlreichen Gästen zu unserer nun schon traditionellen Vorsilvesterparty zur Vorbereitung auf den Ausklang des Jahres 2015.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach bedankt sich an dieser Stelle bei allen Gemeindebürgern und Förderern für deren Unterstützung und wünscht Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und Alles Gute für das Neue Jahr.

 

 

 

September / Oktober 2015

 

 

Jugendausbildung bei der FF Dürnbach

 

Auch in diesem Jahr war und ist die Ausbildung der Feuerwehrjugend ein wichtiger Bestandteil der Feuerwehrarbeit.
Neben den monatlichen Übungen für die aktive Mannschaft, wo Kenntnisse von unterschiedlichen Themenbereichen aus dem gesamten Aufgabenspektrum aufgefrischt, bzw. neu vermittelt werden, fanden zusätzlich von April bis zum Ferienbeginn wöchentliche Schulungen und Übungen für die 13 Jugendlichen der Dürnbacher Feuerwehr statt.


Seit diesem Jahr findet landkreisweit die neue Ausbildungsform „Modulare Truppausbildung“ für die Jungfeuerwehrler Anwendung, die nach erfolgter Prüfung mit dem Abschluß „Truppführer“ endet.
Diese umfasst neben einem allgemeinen Teil über Rechte und Pflichten auch eine umfassende Schulung für lebensrettende Sofortmaßnahmen, die alleine schon mit 16 Unterrichtseinheiten zwei Samstage in Anspruch nahm. Diese Ausbildung in 1. Hilfe haben der stv. Kommandant Florian Jaud und Andreas Floßmann übernommen, die durch ihre spezifische Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr München die besten Voraussetzungen hierfür mitbringen.


Die weiteren Unterrichte und Übungen wurden von den beiden Jugendausbildern Sepp Kordes und Hans Sollacher mit großem Eifer vorbereitet und durchgeführt, so daß bei der Jugend neben dem Lernen auch der Spaß nicht zu kurz kam.
So konnte ein breites Wissen aus verschiedenen Bereichen vermittelt werden, wie z.B. über das Verhalten sowie physische und psychische Belastungen bei Einsätzen, die Verwendungsmöglichkeiten von verschiedenen Löschgeräten und die Grundsätze bei technischen Hilfeleistungen, wozu natürlich auch das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF20 mit einbezogen wurde.
Bei Einsatzübungen mit Aufbau von Beleuchtung und Wasserversorgung wurde unter anderem die Handhabung von Hohlstrahlrohren bei der Brandbekämpfung demonstriert sowie der Sprechfunkbetrieb erklärt und geübt.
So bestanden die jungen Kameraden Anfang Mai die Prüfungen für das Jugendleistungsabzeichen mit Bravour.


Ein großes Ereignis stellte Mitte September die große Einsatzübung gemeinsam mit der Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Wall und einem Rettungswagen der Schnelleinsatzgruppe SEG Bad Wiessee dar.
Hier galt es, nach einem simulierten Verkehrsunfall mit einem PKW und einer Fahrradfahrergruppe die Erstversorgung zahlreicher Verletzter zu übernehmen, auslaufende Betriebsstoffe zu binden, einen Hubschrauberlandeplatz einzurichten und vermisste Unfallopfer unter Zuhilfenahme von Wärmebildkameras zu suchen und zu bergen.
Die Jugend ist sich darüber einig, auch im verbleibenden Jahresverlauf zahlreich an den Übungen teilzunehmen , um das bisher Erlernte zu vertiefen.


So ist bei der Dürnbacher Feuerwehr neben einer guten Kameradschaft zwischen Jung und Alt auch weiterhin ein hoher Ausbildungsstand gewährleistet.

 

sam 0640 klien

Reanimation einer leblosen Person

 

 

Juli 2015

 

 

Tag der Offenen Tür mit familienfreundlichem Programm

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach veranstaltete am Sonntag, den 12. Juli 2015 einen Tag der Offenen Tür, der von den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde und Gästen auch aus der weiteren Umgebung gut besucht war.
Sogar Kameraden der befreundeten Feuerwehren aus Riedenburg im Altmühltal und Dürnbach im Burgenland waren zu diesem Termin angereist.

An diesem Tag konnte sich die interessierte Bevölkerung einen umfassenden Eindruck über den Fuhrpark, die Räumlichkeiten und die vorhandenen Gerätschaften bei der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach verschaffen.

Innerhalb eines Rahmenprogrammes wurde die Ausstattung der Fahrzeuge erklärt, hier insbesondere die des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20, welches über eine umfangreiche Beladung für Einsätze zur technischen Hilfeleistung und zur Brandbekämpfung verfügt.

Ebenso wurde auch das neue Mehrzweckfahrzeug und dessen technische Ausrüstung vorgestellt.

Es fanden verschiedene Vorführungen aus dem breit gefächerten Aufgabenbereich der Feuerwehrarbeit statt, so z.B. die Bergung einer eingeklemmten Person aus einem „verunfallten“ PKW, die Demonstration einer Fettexplosion oder auch das feuerwehrtaktische Vorgehen bei einem Zimmerbrand. Die jeweiligen Aktionen wurden in verständlicher Weise durch den Kreisbrandmeister Hans Schüller und den stv. Kommandanten Florian Jaud ausführlich erklärt.

Die angebotenen Fahrten mit der Tegernseer Drehleiter bis in 30 m Höhe wurden von “Groß und Klein“ ausgiebig genutzt.

Für die kleinen Gäste hatte sich unsere Jugendfeuerwehr um die Ausbilder Sepp Kordes und Hansi Sollacher einiges einfallen lassen, so dass bei Jung und Alt keine Langeweile aufkam.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, die Gäste wurden mit Gegrilltem und hausgemachten Kuchen verwöhnt, so kam neben dem informativen Teil auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz.

Vorstand und Mannschaft bedanken sich bei den zahlreichen Besuchern für deren Interesse und die ausgesprochene Anerkennung.

 

 

Mai 2015

 

 

Fahrzeugsegnung bei den Dürnbacher Floriansjüngern

 

Am 9. Mai fand bei der Freiwilligen Feuerwehr Dürnbach die Segnung der neuen Fahrzeuge statt.

Nach der Begrüßung der Geistlichkeiten, Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren des Inspektionsgebietes 3, der befreundeten Freiwilligen Feuerwehr Gundelsheim am Neckar, des stv. Landrates, der Bürgermeister und des Gemeinderates der Gemeinde Gmund, sowie weiteren Ehrengästen durch den 1. Kommandanten Franz Huber nahmen die beiden Pfarrer Wieland Steinmetz und
Andreas Kopp-v. Freymann die Segnung der neuen Fahrzeuge vor.

Dies ist das neue Mehrzweckfahrzeug Mercedes Sprinter, der als Ersatz für das 19 Jahre alte Fahrzeug beschafft wurde und künftig aufgrund der installierten Technik auch als Einsatzleitungsfahrzeug dient.

Weiterhin ein gebrauchter Ford Transit, der von den Dürnbacher Floriansjüngern in Eigenregie beschafft und für den Einsatz als Feuerwehrfahrzeug umgerüstet wurde. Er diente zur Überbrückung zwischen der Ausmusterung des alten Mehrzweckfahrzeuges und der Lieferung des Neuen im Dezember letzten Jahres und wird nun als Mannschaftstransportfahrzeug verwendet.

Das herausragende Fahrzeug ist natürlich das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF20, das mit umfangreichen Geräten sowohl zur Brandbekämpfung als auch für die technische Hilfeleistung ausgerüstet ist.

Nach der Segnung der Fahrzeuge folgten Ansprachen des stv. Landrates Klaus Thurnhuber, des 1. Bürgermeisters Georg von Preysing und des Kreisbrandrates Toni Riblinger.

Von den beiden Patenfeuerwehren Gmund und Wall wurden Gastgeschenke übergeben, so daß die Fahrzeuge nun mit geweihten Christophorus-Plaketten ausgerüstet sind.

Der Vertreter des Fahrzeugausstatters Fa. Rosenbauer übergab symbolisch den Schlüssel an den Auftraggeber Georg von Preysing, der diesen an den Kommandanten Franz Huber weiterreichte mit dem Wunsch, daß die Floriansjünger stets gesund von ihren Einsätzen zurückkehren.

Nach dem offiziellen Teil konnten die Fahrzeuge von den anwesenden Gästen besichtigt werden. Nach dem gemeinsamen Abendessen ließ man den Festabend in der geschmückten Fahrzeughalle ausklingen.

Die Freiwillige Feuerwehr veranstaltet dieses Jahr einen Tag der offenen Tür, wo der gesamten Bevölkerung die Möglichkeit geboten wird, sich über die aktuelle Ausstattung der Dürnbacher Feuerwehr zu informieren. Der Termin hierzu wird noch bekannt gegeben.

 


ffw-duernbach-2597

Foto: Andreas Eirainer, www.bildwerk.cc

Der 1. Bgm. Georg von Preysing bei der Schlüsselübergabe an den 1. Kommandanten Franz Huber


Herbst 2014

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dürnbach bedankt sich bei der Bevölkerung

 

Im Mai startete die FF Dürnbach einen Spendenaufruf für die anstehenden Fahrzeugbeschaffungen, um die von der Gemeinde Gmund geforderte Eigenleistung von rund 75.000 Euro aufbringen zu können.

Wie bereits berichtet wird das mittlerweile 33 Jahre alte Löschfahrzeug LF8 durch ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug vom Typ HLF 20 ersetzt, sowie das 19 Jahre alte Mehrzweckfahrzeug, das aufgrund massiver Rostschäden an Rahmen und Karosserie keine TÜV-Zulassung mehr erhalten hat.

Die FF Dürnbach bedankt sich ganz herzlich bei den Gemeindebürgern für die Unterstützung durch die überaus große Spendenbereitschaft.

Dies bestärkt uns auch künftig in dem Bestreben, mit einer zeitgemäßen Ausrüstung und einer gut ausgebildeten Mannschaft den Brandschutz und die umfangreichen Aufgaben bei der Hilfeleistung nach Unfällen und bei Unwetterkatastrophen optimal erfüllen zu können.

 

An dieser Stelle nochmals ein herzliches „Vergelt’s Gott“.

 

 

Juli 2014

 

 

90 Jähriges Jubiläum der Feuerwehr Dürnbach im Burgenland

 

Vom 11 - 13 Juli machte sich eine Abordnung auf den Weg nach Dürnbach im Burgenland, um gemeinsam mit den dortigen Kameraden deren 90 Jähriges Gründungsjubiläum mit Fahnenweihe zu feiern. Neben dem Besuch einer Weinkellerei, der Besichtigung des Feuerwehrhauses und der Gerätschaften war die Jubiläumsfeier ein willkommener Anlass, die schon seit drei Jahren bestehende Kameradschaft weiter auszubauen.

 

Bild 1

 

 

 

Bild 3

 

 

November 2013

 

 

Großübung in Festenbach: Brand Schreinerei Raßhofer

 

http://www.merkur-online.de/lokales/miesbach/tegernseer-tal/brennt-grossuebung-festenbacher-schreinerei-3187472.html